Select Page

Langfristige Ziele zahlen sich aus!

22.03.2018 | SONSTIGES

Dass sich langfristige Ziele finanziell auszahlen, war lange Zeit nicht empirisch bewiesen. Erstmals hat Dominic Barton mit seinen Kollegen vom McKinsey Global Institute dies nun geschafft.

Unternehmen erzielen viel bessere Ergebnisse, wenn sich Führungskräfte und Manager auf langfristige Ziele konzentrieren statt auf kurzfristige KPIs. Die Studie „Measuring the Economic Impact of Short-Termism“ aus dem Januar 2017 zeigt, dass im Zeitraum 2001 bis 2014 Unternehmen mit einer langfristigen Zielausrichtung regelmäßig bessere Ergebnisse erzielten als der Wettbewerb der eigenen Branche. Und zwar dramatisch: Umsatz und Ertrag lagen um 47 % höher, wenn sich das Unternehmen auf langfristige Ziele konzentrierte statt auf kurzfristige KPIs. Zusätzlich zum größeren Ertrag sind diese Unternehmen auch stärker gewachsen und haben im Schnitt 12.000 Arbeitsplätze mehr geschaffen.

Die Studie von McKinsey zeigt deutlich, wie bedeutsam es ist, dass Unternehmen, Teams und auch Einzelpersonen sich auf langfristige Ziele fokussieren. Natürlich ist es notwendig, sich dieser Ziele erst einmal bewusst zu werden. Wenn diese dann in den Mittelpunkt gestellt werden, ist ein ganz neuer, motivierender und fokussierter Managementstil im Unternehmen möglich. Und wie jetzt bewiesen, führt dies nicht nur zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und -effektivität, sondern zahlt sich auch finanziell aus.

Sebastian Moos

Sebastian ist seit 14 Jahren als Berater in IT-Projekten tätig. Seit 2014 gibt Sebastian Projektmanagement-Trainings und unterstützt als Moderator und Coach unsere Kunden.

Fokussierung auf langfristige Ziele anstelle kurzfristiger KPIs erhöhen Umsatz und Ertrag um durchschnittlich 47%.

Foto: envato, Olivier_Le_Moal

Quelle: Dominic Barton et al.: “Measuring the Economic Impact of Short-Termism”, McKinsey Global Institute, January 2017

Aus unserem Blog

Loben – aber mit System!

Kleine Geste, große Wirkung. Wie ein „Lobbuch“ den Stand einer Führungskraft verbessert, verrät Alexander Groth augenzwinkernd.

read more